Gesellschaftsrecht

Generalvollmacht ohne Notar: Gültigkeit, Voraussetzungen & Vorlagen

Felix Gerlach

21. Dec 2022

Eine Generalvollmacht ist ein wichtiges Dokument, das es einer Person ermöglicht, im Namen einer anderen Person zu handeln. Sie kann in verschiedenen Lebenssituationen von großem Nutzen sein, beispielsweise wenn jemand aus beruflichen oder privaten Gründen verhindert ist, selbst bestimmte Angelegenheiten zu regeln. Im Gegensatz zu einer einfachen Vollmacht, die auf einen bestimmten Fall oder eine bestimmte Handlung begrenzt ist, gibt eine Generalvollmacht dem Bevollmächtigten eine umfassende Machtbefugnis.

Eine Generalvollmacht kann jedoch auch Risiken und Nachteile bergen, weshalb es wichtig ist, sich im Vorfeld gut zu informieren. In diesem Artikel werden wir uns mit der Möglichkeit einer Generalvollmacht ohne Notar beschäftigen und dabei die Voraussetzungen, Gründe, Risiken und Nachteile genauer betrachten.

Definition der Generalvollmacht

Eine Generalvollmacht ist eine Vollmacht, die dem Bevollmächtigten eine umfassende Machtbefugnis einräumt. Das bedeutet, dass der Bevollmächtigte in allen Angelegenheiten handeln kann, die in der Generalvollmacht festgelegt sind. Die Generalvollmacht kann sowohl für private als auch für geschäftliche Angelegenheiten erteilt werden und ist in der Regel auf unbestimmte Zeit gültig.

Sie kann jedoch auch auf einen bestimmten Zeitraum oder ein bestimmtes Ereignis begrenzt sein. Im Gegensatz zur einfachen Vollmacht, die auf einen bestimmten Fall oder eine bestimmte Handlung begrenzt ist, gibt eine Generalvollmacht dem Bevollmächtigten die Möglichkeit, in allen Angelegenheiten zu handeln, die im Rahmen der Vollmacht liegen.

Erläuterung des Unterschieds zwischen einer einfachen Vollmacht und einer Generalvollmacht

Eine einfache Vollmacht ist eine Vollmacht, die für einen bestimmten Fall oder eine bestimmte Handlung erteilt wird, während eine Generalvollmacht eine umfassende Machtbefugnis für alle Angelegenheiten einräumt, die im Rahmen der Vollmacht liegen. Der Unterschied zwischen einer einfachen Vollmacht und einer Generalvollmacht liegt also in ihrem Geltungsbereich.

Eine einfache Vollmacht ist in der Regel auf einen bestimmten Zeitraum oder ein bestimmtes Ereignis begrenzt, während eine Generalvollmacht in der Regel unbeschränkt in ihrer Gültigkeit ist. Eine einfache Vollmacht kann beispielsweise erteilt werden, um dem Bevollmächtigten die Möglichkeit zu geben, im Namen des Vollmachtgebers eine bestimmte Immobilie zu verkaufen, während eine Generalvollmacht dem Bevollmächtigten die Möglichkeit gibt, alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem Vermögen des Vollmachtgebers zu regeln.

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen einer einfachen Vollmacht und einer Generalvollmacht zu verstehen, da jede Vollmachttyp eine unterschiedliche Machtbefugnis verleiht und daher in unterschiedlichen Situationen sinnvoll sein kann. Es empfiehlt sich, sorgfältig zu überlegen, welcher Vollmachttyp in einer bestimmten Situation am besten geeignet ist.


2. Voraussetzungen für eine Generalvollmacht ohne Notar

Gesetzliche Regelungen und Voraussetzungen für eine Generalvollmacht ohne Notar (z.B. § 183 BGB)

Die gesetzlichen Regelungen für die Erstellung einer Generalvollmacht ohne Notar finden sich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Nach § 183 BGB kann eine Generalvollmacht formlos, also ohne bestimmte Schriftform oder Beurkundung durch einen Notar, erteilt werden. Das bedeutet, dass die Generalvollmacht schriftlich oder mündlich erteilt werden kann und keine notarielle Beurkundung erforderlich ist. Allerdings gibt es einige Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit eine formlose Generalvollmacht gültig ist.

So muss der Erteiler der Vollmacht, der sogenannte Vollmachtgeber, zum Zeitpunkt der Erteilung handlungsfähig sein. Auch der Bevollmächtigte, der Vollmachtnehmer, muss zum Zeitpunkt der Annahme der Vollmacht handlungsfähig sein. Zudem muss die Generalvollmacht für bestimmte Angelegenheiten erteilt werden, die im Rahmen der Vollmacht liegen. Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, ist eine formlose Generalvollmacht ohne Notar gültig. Zusammenfassend:

  • Der Vollmachtgeber muss zum Zeitpunkt der Erteilung handlungsfähig sein.
  • Der Vollmachtnehmer muss zum Zeitpunkt der Annahme der Vollmacht handlungsfähig sein.
  • Die Generalvollmacht muss für bestimmte Angelegenheiten erteilt werden, die im Rahmen der Vollmacht liegen.

Möglichkeiten der Formulierung und des Inhalts einer Generalvollmacht ohne Notar

Die Formulierung und der Inhalt einer Generalvollmacht ohne Notar sind von entscheidender Bedeutung, da sie die Machtbefugnisse des Vollmachtnehmers festlegen. Es ist daher wichtig, dass die Generalvollmacht möglichst präzise und detailliert formuliert wird, um Missverständnisse oder Unklarheiten zu vermeiden.

Eine Möglichkeit, die Generalvollmacht zu formulieren, ist, eine Liste der Angelegenheiten aufzustellen, für die der Vollmachtnehmer die Machtbefugnis erhält. Beispielsweise könnte die Generalvollmacht wie folgt formuliert werden:

"Ich, [Name des Vollmachtgebers], erteile hiermit [Name des Vollmachtnehmers] eine Generalvollmacht zur Wahrnehmung folgender Angelegenheiten:

Verwaltung meiner Bankkonten und Wertpapiere

Entscheidungen in Bezug auf meine Immobilien und mein Eigentum

Vertretung in geschäftlichen Angelegenheiten, einschließlich der Verhandlung und Unterzeichnung von Verträgen

Regelung von Angelegenheiten im Zusammenhang mit meinem Wohnsitz, wie zum Beispiel Miet- oder Kaufverträge

Entscheidungen in Bezug auf meine Gesundheit und medizinische Behandlungen

Die Generalvollmacht gilt ab dem [Datum] und ist unbeschränkt in ihrer Gültigkeit."

Es ist auch möglich, die Generalvollmacht in Form einer Blankovollmacht zu formulieren, bei der der Vollmachtnehmer die Machtbefugnis für alle Angelegenheiten erhält, die im Rahmen der Vollmacht liegen. Diese Form der Generalvollmacht kann jedoch riskant sein, da sie dem Vollmachtnehmer eine sehr umfassende Machtbefugnis einräumt. Es empfiehlt sich daher, die Blankovollmacht nur in Ausnahmefällen und unter genauer Prüfung der Umstände zu verwenden.

Anwendungsbereiche von Generalvollmachten

Eine Generalvollmacht kann in vielen verschiedenen Lebenssituationen von Nutzen sein. Hier sind einige mögliche Anwendungen von Generalvollmachten:

  1. Vermögensverwaltung: Der Vollmachtgeber kann eine Generalvollmacht erteilen, um dem Vollmachtnehmer die Verwaltung seines Vermögens, zum Beispiel seiner Bankkonten, Immobilien oder Wertpapiere, zu ermöglichen.
  2. Geschäftliche Angelegenheiten: Der Vollmachtgeber kann eine Generalvollmacht erteilen, um dem Vollmachtnehmer die Vertretung in geschäftlichen Angelegenheiten zu ermöglichen, zum Beispiel bei der Verhandlung von Verträgen oder bei der Abwicklung von Geschäften.
  3. Krankenhausaufenthalte: Wenn der Vollmachtgeber aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls hospitalisiert ist, kann er eine Generalvollmacht erteilen, um dem Vollmachtnehmer die Möglichkeit zu geben, im Namen des Vollmachtgebers zu handeln, zum Beispiel bei der Entscheidung über medizinische Behandlungen oder bei der Verwaltung von Finanzen.
  4. Auslandsaufenthalte: Der Vollmachtgeber kann eine Generalvollmacht erteilen, um dem Vollmachtnehmer die Möglichkeit zu geben, im Namen des Vollmachtgebers zu handeln, während er selbst im Ausland ist, zum Beispiel bei der Verwaltung von Finanzen oder bei der Regelung von Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem Wohnsitz.
  5. Seniorenbetreuung: Der Vollmachtgeber kann eine Generalvollmacht erteilen, um dem Vollmachtnehmer die Möglichkeit zu geben, im Namen des Vollmachtgebers zu handeln, wenn dieser aufgrund von Alter oder Einschränkungen seiner Handlungsfähigkeit nicht mehr in der Lage ist, seine Angelegenheiten selbst zu regeln.
  6. Betreuung von Minderjährigen: Eltern können eine Generalvollmacht erteilen, um dem Vollmachtnehmer die Möglichkeit zu geben, im Namen der Eltern zu handeln, wenn sie selbst verhindert sind, sich um ihre minderjährigen Kinder zu kümmern, zum Beispiel bei der Entscheidung über medizinische Behandlungen

Gründe für eine Generalvollmacht ohne Notar

Warum möchten Menschen eine Generalvollmacht ohne Notar erstellen? (z.B. Kostenersparnis, Zeitersparnis, Unkompliziertheit)

Menschen möchten oft eine Generalvollmacht ohne Notar erstellen, um Kosten zu sparen. Eine Generalvollmacht, die von einem Notar ausgestellt wurde, kann relativ teuer sein, insbesondere wenn der Notar weit entfernt wohnt oder wenn die Generalvollmacht für einen bestimmten Geschäftsbereich oder eine bestimmte Zeit begrenzt ist.

Ein weiterer Grund, warum Menschen eine Generalvollmacht ohne Notar erstellen möchten, ist die Zeitersparnis. Die Erstellung einer Generalvollmacht bei einem Notar kann zeitaufwendig sein, insbesondere wenn der Notar aufgrund von Terminschwierigkeiten nicht sofort verfügbar ist. Eine Generalvollmacht, die ohne Notar erstellt wurde, kann in kürzerer Zeit erstellt werden.

Ein weiterer Grund, warum Menschen eine Generalvollmacht ohne Notar erstellen möchten, ist die Unkompliziertheit. Die Erstellung einer Generalvollmacht bei einem Notar kann kompliziert sein, insbesondere wenn der Vollmachtgeber oder der Vollmachtnehmer nicht in der Nähe des Notars wohnen. Eine Generalvollmacht, die ohne Notar erstellt wurde, kann unkomplizierter sein, da sie direkt zwischen den beiden Parteien ausgefertigt werden kann.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass eine Generalvollmacht, die ohne Notar erstellt wurde, möglicherweise nicht rechtsgültig ist oder nicht den geltenden gesetzlichen Vorschriften entspricht. Aus diesem Grund sollten Menschen, die eine Generalvollmacht erstellen möchten, sorgfältig abwägen, ob sie eine Generalvollmacht ohne Notar erstellen oder ob sie den Rat eines Notars in Anspruch nehmen möchten.

In welchen Situationen kann eine Generalvollmacht ohne Notar sinnvoll sein? (z.B. bei kurzfristigen Auslandsaufenthalten, bei Einschränkungen der eigenen Handlungsfähigkeit)

In welchen Situationen kann es sinnvoll sein, eine solche Vollmacht ohne Notar zu erstellen?

Kurzfristige Auslandsaufenthalte

Ein häufiger Anlass für die Erstellung einer Generalvollmacht ist der Fall, dass der Vollmachtgeber für einen kurzen Zeitraum ins Ausland reisen muss und in dieser Zeit nicht selbst handlungsfähig ist, um seine Angelegenheiten zu regeln. Beispielsweise kann es vorkommen, dass der Vollmachtgeber einen Notar oder einen Bankmitarbeiter benötigt, um Unterlagen zu unterschreiben oder Gelder zu überweisen. In solchen Fällen kann eine Generalvollmacht ohne Notar dem Bevollmächtigten ermöglichen, im Namen des Vollmachtgebers zu handeln und die erforderlichen Schritte zu unternehmen.

Einschränkungen der eigenen Handlungsfähigkeit

Eine weitere Situation, in der eine Generalvollmacht ohne Notar sinnvoll sein kann, ist die Einschränkung der eigenen Handlungsfähigkeit aufgrund von Krankheit, Alter oder Behinderung. Wenn der Vollmachtgeber aufgrund von körperlichen oder geistigen Einschränkungen nicht in der Lage ist, seine Angelegenheiten selbst zu regeln, kann eine Generalvollmacht dem Bevollmächtigten die Möglichkeit geben, im Namen des Vollmachtgebers zu handeln und Entscheidungen zu treffen.

Achtung: Gültigkeit der Generalvollmacht

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Generalvollmacht ohne Notar in bestimmten Fällen nicht anerkannt wird. So kann es beispielsweise vorkommen, dass Banken oder Notare eine Generalvollmacht nur akzeptieren, wenn sie von einem Notar beglaubigt wurde. Es empfiehlt sich daher, vor der Erstellung einer Generalvollmacht immer die Gültigkeitsbedingungen zu prüfen und gegebenenfalls eine notarielle Beglaubigung zu erwägen.

Außerdem ist es wichtig, dass der Vollmachtgeber bei der Erstellung der Generalvollmacht voll geschäftsfähig ist und die Vollmacht freiwillig und ohne Zwang erteilt. Auch sollte die Vollmacht schriftlich erstellt werden und alle notwendigen Angaben enthalten, wie beispielsweise die Namen und Anschriften von Vollmachtgeber und Bevollmächtigtem, die Art und den Umfang der übertragenen Befugnisse sowie ein Gültigkeitsdatum.

Wann und Warum ein Notar für eine Generalvollmacht herangezogen werden sollte

Eine Generalvollmacht ist eine Vollmacht, die eine Person (der Vollmachtgeber) einer anderen Person (dem Vollmachtnehmer) erteilt, um in ihrem Namen und auf ihre Rechnung Geschäfte aller Art abzuschließen. Die Generalvollmacht kann entweder auf eine bestimmte Zeit oder für einen bestimmten Geschäftsbereich begrenzt sein oder aber uneingeschränkt sein. Es ist wichtig, dass der Vollmachtgeber die Person, der er die Generalvollmacht erteilt, sorgfältig auswählt, da der Vollmachtnehmer in der Lage sein wird, im Namen und auf Rechnung des Vollmachtgebers Geschäfte abzuschließen, die möglicherweise weitreichende Folgen haben können.

Ein Notar kann bei der Erstellung einer Generalvollmacht von großem Nutzen sein, da er dafür sorgen kann, dass die Generalvollmacht formell korrekt ausgefertigt wird und alle notwendigen Formalitäten beachtet werden. Ein Notar wird auch dafür sorgen, dass die Generalvollmacht rechtsgültig ist und dass sie den geltenden gesetzlichen Vorschriften entspricht.

Eine Generalvollmacht kann auch dann von Nutzen sein, wenn der Vollmachtgeber aufgrund von Krankheit oder anderen Gründen nicht in der Lage ist, seine Geschäfte selbst zu erledigen. In solchen Fällen kann der Vollmachtnehmer im Namen des Vollmachtgebers handeln und somit dafür sorgen, dass die Geschäfte des Vollmachtgebers weiterhin abgewickelt werden können.

Ein weiterer Grund, warum ein Notar für die Erstellung einer Generalvollmacht herangezogen werden sollte, ist der Schutz des Vollmachtgebers. Ein Notar wird dafür sorgen, dass der Vollmachtgeber vor möglichen Missbrauch der Generalvollmacht geschützt wird und dass der Vollmachtnehmer seine Befugnisse im Einklang mit den Wünschen und Interessen des Vollmachtgebers ausübt.

Ein Notar kann auch dafür sorgen, dass die Generalvollmacht jederzeit widerrufen werden kann, falls der Vollmachtgeber dies wünscht. Dies ist besonders wichtig, da die Generalvollmacht ein sehr weitreichendes Instrument ist.

4. Risiken und Nachteile einer Generalvollmacht ohne Notar

Mögliche Risiken und Nachteile einer Generalvollmacht ohne Notar

In bestimmten Situationen kann eine Generalvollmacht ohne Notar sinnvoll sein, um dem Bevollmächtigten die Möglichkeit zu geben, im Namen des Vollmachtgebers zu handeln und Entscheidungen zu treffen. Es gibt jedoch auch einige Risiken und Nachteile, die damit verbunden sein können.

Mangelnde Rechtsverbindlichkeit

Eines der wichtigsten Risiken einer Generalvollmacht ohne Notar ist ihre mangelnde Rechtsverbindlichkeit. In bestimmten Fällen kann es vorkommen, dass eine solche Vollmacht von Banken, Notaren oder anderen Institutionen nicht anerkannt wird, da sie nicht von einem Notar beglaubigt wurde. Dies kann dazu führen, dass der Bevollmächtigte nicht in der Lage ist, im Namen des Vollmachtgebers zu handeln und die erforderlichen Schritte zu unternehmen.

Mangelnde Beweiskraft

Ein weiteres Risiko einer Generalvollmacht ohne Notar ist ihre mangelnde Beweiskraft. Im Falle von Streitigkeiten oder Unklarheiten kann es schwierig sein, die Gültigkeit und Echtheit einer solchen Vollmacht zu beweisen. Eine notarielle Beglaubigung dient in solchen Fällen als objektiver Zeuge und kann dazu beitragen, die Gültigkeit der Vollmacht zu bestätigen.

Mögliche Missbrauchsgefahr

Ein weiteres Risiko einer Generalvollmacht ohne Notar ist die Möglichkeit des Missbrauchs. Der Bevollmächtigte könnte die Befugnisse, die ihm vom Vollmachtgeber übertragen wurden, missbräuchlich nutzen und im Namen des Vollmachtgebers Handlungen vornehmen, die diesem nicht im Einklang mit seinen Wünschen oder Interessen sind. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, dass der Vollmachtgeber dem Bevollmächtigten vertraut und dass die Vollmacht schriftlich und freiwillig erert wurde. Es empfiehlt sich außerdem, dass der Vollmachtgeber seine Wünsche und Vorstellungen hinsichtlich der zu übertragenen Befugnisse möglichst genau festlegt und die Vollmacht entsprechend formuliert.

Mögliche Kosten und Aufwände

Ein weiterer Nachteil einer Generalvollmacht ohne Notar kann sein, dass sie mit zusätzlichen Kosten und Aufwänden verbunden sein kann. Wenn die Vollmacht von einem Notar beglaubigt werden muss, um von Banken oder anderen Institutionen anerkannt zu werden, kann dies zusätzliche Gebühren verursachen. Auch die Erstellung der Vollmacht selbst kann mit Aufwand verbunden sein, wenn beispielsweise juristische Hilfe in Anspruch genommen werden muss.

Insgesamt gibt es einige Risiken und Nachteile, die mit einer Generalvollmacht ohne Notar verbunden sein können. Dazu gehören unter anderem die mangelnde Rechtsverbindlichkeit, mangelnde Beweiskraft, Möglichkeit des Missbrauchs und mögliche Kosten und Aufwände. Es ist daher wichtig, die Gültigkeitsbedingungen zu beachten und sicherzustellen, dass die Vollmacht freiwillig und schriftlich erteilt wurde, um mögliche Risiken zu minimieren.

Wann sollte man trotzdem eine Generalvollmacht beim Notar erstellen?

Es gibt jedoch auch Fälle, in denen es ratsam sein kann, trotzdem eine Generalvollmacht beim Notar zu erstellen.

Bei wichtigen finanziellen Angelegenheiten

Beispiele für wichtige finanzielle Angelegenheiten, bei denen es sinnvoll sein kann, eine Generalvollmacht beim Notar zu erstellen, sind:

  • Verwaltung und Überweisung größerer Geldbeträge im Namen des Vollmachtgebers
  • Regelung von Bankangelegenheiten, wie beispielsweise Überweisungen oder Konteneröffnungen
  • Übertragung von Immobilien oder anderen Vermögenswerten

Bei komplexen Sachverhalten

Beispiele für komplexe Sachverhalte, bei denen es ratsam sein kann, eine Generalvollmacht beim Notar zu erstellen, sind:

  • Regelung von Nachlassangelegenheiten, wie beispielsweise Verteilung von Erbteilen oder Verwaltung von Nachlassvermögen
  • Übertragung von Unternehmensanteilen oder Beteiligungen
  • Verwaltung von Betriebsvermögen im Falle von Krankheit oder längerer Abwesenheit des Vollmachtgebers

Achtung: Gültigkeit der Generalvollmacht

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Generalvollmacht beim Notar nur dann wirksam wird, wenn sie von einem Notar beglaubigt wurde und alle notwendigen Angaben enthält, wie beispielsweise die Namen und Anschriften von Vollmachtgeber und Bevollmächtigtem, die Art und den Umfang der übertragenen Befugnisse sowie ein Gültigkeitsdatum. Auch muss der Vollmachtgeber bei der Erstellung der Vollmacht voll geschäftsfähig sein und die Vollmacht freiwillig und ohne Zwang erteilt werden.

Insgesamt gibt es also einige Gründe, weshalb man trotzdem eine Generalvollmacht beim Notar erstellen sollte. Dazu gehören wichtige finanzielle Angelegenheiten, wie beispielsweise Verwaltung und Überweisung größerer Geldbeträge, sowie komplexe Sachverhalte, wie beispielsweise Regelung von Nachlassangelegenheiten oder Übertragung von Unternehmensanteilen. Es ist jedoch wichtig, die Gültigkeitsbedingungen zu beachten und sicherzustellen, dass die Vollmacht von einem Notar beglaubigt wurde und alle notwendigen Angaben enthält.

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte

Empfehlungen für die Erstellung einer Generalvollmacht ohne Notar

Abschließend lässt sich sagen, dass es in bestimmten Situationen sinnvoll sein kann, eine Generalvollmacht ohne Notar zu erstellen. Diese kann dem Bevollmächtigten die Möglichkeit geben, im Namen des Vollmachtgebers zu handeln und Entscheidungen zu treffen. Es gibt jedoch auch Risiken und Nachteile, die mit einer solchen Vollmacht verbunden sein können, wie beispielsweise mangelnde Rechtsverbindlichkeit, mangelnde Beweiskraft oder Möglichkeit des Missbrauchs.

Um mögliche Risiken zu minimieren, empfiehlt es sich, bei der Erstellung einer Generalvollmacht ohne Notar folgende Empfehlungen zu beachten:

  • Stelle sicher, dass du voll geschäftsfähig bist
  • Formuliere die Vollmacht möglichst genau und umfassend, um die Befugnisse des Bevollmächtigten und die Wünsche und Vorstellungen des Vollmachtgebers zu klären
  • Sichere dir juristische Hilfe, falls notwendig, um sicherzustellen, dass die Vollmacht alle notwendigen Angaben enthält und rechtlich wirksam ist
  • Wähle den Bevollmächtigten sorgfältig aus und stelle sicher, dass du ihm vertraust und dass die Vollmacht freiwillig und ohne Zwang erteilt wurde
  • Beachte die Gültigkeitsbedingungen und sichere dir im Zweifelsfall eine notarielle Beglaubigung, um die Rechtsverbindlichkeit und Beweiskraft der Vollmacht zu erhöhen
  • Erstelle eine Kopie der Vollmacht und bewahre sie sicher auf, um im Falle von Streit oder Verlust der Originalvollmacht nachweisen zu können
  • Informiere alle betroffenen Personen und Institutionen, wie beispielsweise Banken, Ämter oder Versicherungen, über die Erteilung der Vollmacht und übergebe gegebenenfalls Kopien der Vollmacht

Insgesamt gibt es also einige wichtige Empfehlungen, die beachtet werden sollten, wenn man eine Generalvollmacht ohne Notar erstellen möchte. Durch die Beachtung dieser Empfehlungen kann man mögliche Risiken minimieren und sicherstellen, dass die Vollmacht rechtlich wirksam und verlässlich ist. Es ist jedoch auch immer ratsam, im Zweifelsfall eine notarielle Beglaubigung in Betracht zu ziehen, um die Rechtsverbindlichkeit und Beweiskraft der Vollmacht zu erhöhen.

Wie könnte beglaubigt.de bei der Online-Beurkundung von Generalvollmachten helfen?

Bei beglaubigt.de handelt es sich um den ersten Online-Notar, der alle Serviceleistungen von Notaren online, remote und digital anbietet. Dies könnte insbesondere bei der Beurkundung von Generalvollmachten von Vorteil sein, da die Erstellung einer solchen Vollmacht in der Regel mit zusätzlichen Kosten und Aufwänden verbunden ist.

Durch den Einsatz von beglaubigt.de könnten diese Kosten und Aufwände minimiert werden, da die Beurkundung der Vollmacht bequem von zu Hause aus erfolgen kann. Zudem bietet beglaubigt.de die Möglichkeit, die Vollmacht digital zu unterzeichnen und zu versenden, was die Erstellung der Vollmacht noch einfacher und zeitsparender macht.

Ein weiterer Vorteil von beglaubigt.de ist die hohe Sicherheit und Rechtssicherheit, die durch die notarielle Beurkundung gewährleistet wird. Durch die Beurkundung beim Online-Notar können mögliche Streitigkeiten oder Unklarheiten vermieden werden und die Gültigkeit der Vollmacht wird bestätigt. Zudem bietet beglaubigt.de auch die Möglichkeit, die Vollmacht in mehrere Sprachen übersetzen zu lassen, um sicherzustellen, dass sie für alle Beteiligten verständlich ist.

Insgesamt bietet beglaubigt.de also viele Vorteile bei der Online-Beurkundung von Generalvollmachten. Durch die Möglichkeit, die Vollmacht bequem von zu Hause aus zu erstellen und digital zu unterzeichnen, können Kosten und Aufwände minimiert werden. Zudem gewährleistet die notarielle Beurkundung hohe Sicherheit und Rechtssicherheit sowie die Möglichkeit, die Vollmacht in mehrere Sprachen übersetzen zu lassen.