Immobilienrecht

Kündigung der Wohnung aufgrund berechtigter Vermieter-Interessen

Paul Gerlach

5. Jan 2023

Eine Kündigung der Wohnung aufgrund berechtigter Vermieter-Interessen kommt dann in Betracht, wenn der Vermieter das Mietverhältnis auflösen möchte, um bestimmte Ziele zu erreichen, die ihm wichtig sind. Dazu zählen zum Beispiel die Modernisierung der Wohnung, der Verkauf der Wohnung oder der Eigenbedarf des Vermieters. Eine weitere Möglichkeit ist die Zweckentfremdung der Wohnung, also der Missbrauch der Wohnung für andere Zwecke als den Wohnungsgebrauch.

Wenn der Vermieter eine Kündigung aus einem dieser Gründe aussprechen möchte, gibt es bestimmte Regeln, die er beachten muss. Dazu gehört zum Beispiel, dass er den Mieter rechtzeitig und schriftlich über die Kündigung informiert und die Gründe für die Kündigung angeben muss. Der Mieter hat dann das Recht, sich gegen die Kündigung zu wehren und zum Beispiel eine Einigung mit dem Vermieter zu suchen.

Es gibt aber auch Alternativen zur Kündigung, die für beide Seiten vorteilhaft sein können. Zum Beispiel können sich Vermieter und Mieter auf eine sogenannte Umsetzungsklage einigen, bei der der Mieter in eine andere Wohnung umzieht und der Vermieter die Wohnung modernisieren oder verkaufen kann. Es gibt auch die Möglichkeit einer Räumungsklage, bei der der Mieter aufgefordert wird, die Wohnung innerhalb einer bestimmten Frist freizumachen.

Um eine Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen zu vermeiden, gibt es einige Tipps, die sowohl für Vermieter als auch für Mieter nützlich sein können. Vermieter sollten zum Beispiel immer schriftlich kommunizieren und die Gründe für eine Kündigung transparent darlegen. Mieter sollten sich immer rechtzeitig über ihre Rechte informieren und im Kündigungsfall schnell handeln, um sich gegen die Kündigung zu wehren. In jedem Fall lohnt es sich, in einem solchen Fall professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die bestmögliche Lösung zu finden. Weiterführende Artikel zum Thema, finden Sie hier.

1. Einleitung

  • Definition: Was sind berechtigte Vermieter-Interessen?
  • Warum kommt es zu Kündigungen aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen?

2. Gründe für eine Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen

  • Modernisierung der Wohnung
  • Verkauf der Wohnung
  • Eigenbedarf des Vermieters
  • Zweckentfremdung der Wohnung

3. Rechte und Pflichten des Vermieters und Mieters bei einer Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen

  • Was muss der Vermieter beachten?
  • Welche Rechte hat der Mieter?

4. Alternativen zur Kündigung

  • Möglichkeiten der Einigung zwischen Vermieter und Mieter
  • Räumungsklage und Räumung

5. Fazit

  • Zusammenfassung der wichtigsten Punkte
  • Tipps für Mieter und Vermieter, um eine Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen zu vermeiden

Kündigung der Wohnung aufgrund berechtigter Vermieter-Interessen

Eine Kündigung der Wohnung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen ist ein heikles Thema, das sowohl für Vermieter als auch für Mieter relevant sein kann. Wenn ein Vermieter das Mietverhältnis auflösen möchte, um bestimmte Ziele zu erreichen, die ihm wichtig sind, kommt es zu einer Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen. Doch was genau sind berechtigte Vermieter-Interessen und warum kommt es zu einer solchen Kündigung?

Berechtigte Vermieter-Interessen sind Gründe, die es dem Vermieter erlauben, das Mietverhältnis fristlos zu kündigen. Zu diesen Gründen zählen zum Beispiel die Modernisierung der Wohnung, der Verkauf der Wohnung, der Eigenbedarf des Vermieters oder die Zweckentfremdung der Wohnung. Die Modernisierung der Wohnung ist dann ein berechtigtes Interesse, wenn der Vermieter die Wohnung in einen zeitgemäßen Zustand bringen möchte, um sie weitervermieten zu können. Der Verkauf der Wohnung ist ebenfalls ein berechtigtes Interesse, wenn der Vermieter die Wohnung veräußern möchte. Der Eigenbedarf des Vermieters ist gegeben, wenn der Vermieter selbst die Wohnung beziehen möchte oder einem Familienmitglied die Wohnung überlassen will. Die Zweckentfremdung der Wohnung ist dann ein berechtigtes Interesse, wenn die Wohnung missbräuchlich für andere Zwecke als den Wohnungsgebrauch genutzt wird.

Kündigungen aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen kommen also dann in Betracht, wenn der Vermieter bestimmte Ziele erreichen möchte, die für ihn wichtig sind. Für Mieter kann eine solche Kündigung jedoch eine belastende Situation darstellen, da sie möglicherweise umziehen und sich eine neue Wohnung suchen müssen. Es ist daher wichtig, dass sowohl Vermieter als auch Mieter ihre Rechte und Pflichten kennen und sich im Falle einer Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen professionelle Hilfe suchen, um die bestmögliche Lösung zu finden.

Gründe für eine Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen

Es gibt verschiedene Gründe, aus denen ein Vermieter das Mietverhältnis kündigen und eine Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen aussprechen kann. Dazu zählen die Modernisierung der Wohnung, der Verkauf der Wohnung, der Eigenbedarf des Vermieters und die Zweckentfremdung der Wohnung.

  • Die Modernisierung der Wohnung ist ein häufiger Grund für eine Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen. Der Vermieter möchte die Wohnung in einen zeitgemäßen Zustand bringen, um sie weitervermieten zu können. Dazu können zum Beispiel Renovierungsarbeiten, der Austausch von Fenstern oder die Erneuerung von Elektro- oder Sanitäranlagen gehören. Der Vermieter muss den Mieter rechtzeitig und schriftlich über die bevorstehenden Modernisierungsarbeiten informieren und ihm eine Kündigung aussprechen, wenn er die Wohnung danach wieder vermieten möchte. Der Mieter hat das Recht, sich gegen die Kündigung zu wehren und zum Beispiel eine Einigung mit dem Vermieter zu suchen.
  • Ein weiterer Grund für eine Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen ist der Verkauf der Wohnung. Wenn der Vermieter die Wohnung verkaufen möchte, muss er den Mieter ebenfalls rechtzeitig und schriftlich über den Verkauf informieren und ihm eine Kündigung aussprechen. Der Mieter hat dann das Recht, sich gegen die Kündigung zu wehren und zum Beispiel eine Einigung mit dem Vermieter zu suchen.
  • Ein nächster Grund für eine Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen ist der Eigenbedarf des Vermieters. Der Eigenbedarf ist gegeben, wenn der Vermieter selbst die Wohnung beziehen oder einem Familienmitglied überlassen möchte. In diesem Fall muss der Vermieter den Mieter ebenfalls rechtzeitig und schriftlich über den Eigenbedarf informieren und ihm eine Kündigung aussprechen. Der Mieter hat dann das Recht, sich gegen die Kündigung zu wehren und zum Beispiel eine Einigung mit dem Vermieter zu suchen.
  • Eine weitere Möglichkeit für eine Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen ist die Zweckentfremdung der Wohnung. Die Zweckentfremdung liegt vor, wenn die Wohnung missbräuchlich für andere Zwecke als den Wohnungsgebrauch genutzt wird. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Wohnung als Büro oder als Ferienwohnung vermietet wird, obwohl sie eigentlich nur zum Wohnen bestimmt ist. In diesem Fall muss der Vermieter den Mieter ebenfalls rechtzeitig und schriftlich über die Zweckentfremdung informieren und ihm eine Kündigung aussprechen. Der Mieter hat dann das Recht, sich gegen die Kündigung zu wehren und zum Beispiel eine Einigung mit dem Vermieter zu suchen.

Es ist wichtig, dass Vermieter die Gründe für eine Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen transparent darlegen und den Mieter rechtzeitig und schriftlich über die Kündigung informieren. Der Mieter hat dann das Recht, sich gegen die Kündigung zu wehren und zum Beispiel eine Einigung mit dem Vermieter zu suchen. In jedem Fall lohnt es sich, in einem solchen Fall professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die bestmögliche Lösung zu finden. Sollten Sie diesbezüglich Fragen haben, können Sie gern unsere Experten von Beglaubigt.de kontaktieren. Kontaktformular

Rechte und Pflichten des Vermieters und Mieters bei einer Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen

Wenn ein Vermieter eine Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen aussprechen möchte, gibt es bestimmte Regeln und Pflichten, die er beachten muss. Der Vermieter muss den Mieter rechtzeitig und schriftlich über die Kündigung informieren und die Gründe für die Kündigung angeben. Er muss auch darlegen, wann und warum er die Wohnung modernisieren, verkaufen, für den Eigenbedarf nutzen oder zweckentfremden möchte. Der Vermieter muss darüber hinaus die Kündigungsfrist einhalten und darauf achten, dass er die Kündigung nicht ohne triftigen Grund ausspricht.

Der Mieter hat das Recht, sich gegen die Kündigung zu wehren und zum Beispiel eine Einigung mit dem Vermieter zu suchen. Er hat auch das Recht, sich an eine Mietervereinigung oder an einen Rechtsanwalt zu wenden, um sich beraten zu lassen. Der Mieter hat zudem die Pflicht, die Wohnung in ordentlichem Zustand zu hinterlassen und die vereinbarte Miete zu zahlen.

Es gibt aber auch Alternativen zur Kündigung, die für beide Seiten vorteilhaft sein können. Zum Beispiel können sich Vermieter und Mieter auf eine sogenannte Umsetzungsklage einigen, bei der der Mieter in eine andere Wohnung umzieht und der Vermieter die Wohnung modernisieren oder verkaufen kann. Es gibt auch die Möglichkeit einer Räumungsklage, bei der der Mieter aufgefordert wird, die Wohnung innerhalb einer bestimmten Frist freizumachen. In diesem Fall muss der Mieter die Wohnung räumen, hat aber im Gegenzug Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung.

Um eine Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen zu vermeiden, gibt es einige Tipps, die sowohl für Vermieter als auch für Mieter nützlich sein können. Vermieter sollten zum Beispiel immer schriftlich kommunizieren und die Gründe für eine Kündigung transparent darlegen. Sie sollten auch darauf achten, dass sie die Kündigung nicht ohne triftigen Grund aussprechen und die Kündigungsfrist einhalten. Mieter sollten sich immer rechtzeitig über ihre Rechte informieren und im Kündigungsfall schnell handeln, um sich gegen die Kündigung zu wehren. Sie sollten auch darauf achten, dass sie die Wohnung in ordentlichem Zustand hinterlassen und die vereinbarte Miete zahlen. Es lohnt sich in jedem Fall, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die bestmögliche Lösung zu finden.

Insgesamt sind Kündigungen aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen ein heikles Thema, das sowohl für Vermieter als auch für Mieter relevant sein kann. Es ist wichtig, dass beide Seiten ihre Rechte und Pflichten kennen und sich im Falle einer Kündigung professionelle Hilfe suchen, um die bestmögliche Lösung zu finden. Es gibt zwar Alternativen wie die Umsetzungsklage oder die Räumungsklage, doch in jedem Fall ist es ratsam, sich rechtzeitig über die Möglichkeiten und die Rechte und Pflichten zu informieren, um eine für beide Seiten günstige Lösung zu finden.

"Es ist wichtig, dass Vermieter und Mieter ihre Rechte und Pflichten kennen und sich im Falle einer Kündigung professionelle Hilfe suchen. Der Vermieter muss den Mieter rechtzeitig und schriftlich über die Kündigung informieren und die Gründe für die Kündigung angeben. Der Mieter hat das Recht, sich gegen die Kündigung zu wehren und zum Beispiel eine Einigung mit dem Vermieter zu suchen. Es gibt auch Alternativen zur Kündigung, die für beide Seiten vorteilhaft sein können, wie zum Beispiel eine Umsetzungsklage, eine Räumungsklage oder eine Übergangsmiete." - Notar Zeiler, Experte von Beglaubigt.de

Alternativen zur Kündigung

Es gibt verschiedene Alternativen zur Kündigung, die für beide Seiten vorteilhaft sein können. Eine solche Alternative ist die sogenannte Umsetzungsklage. Bei einer Umsetzungsklage verpflichtet sich der Mieter, in eine andere Wohnung umzuziehen und der Vermieter kann die Wohnung modernisieren oder verkaufen. Eine Umsetzungsklage ist eine gute Alternative, wenn der Vermieter die Wohnung modernisieren oder verkaufen möchte und der Mieter diese Pläne nicht behindern möchte. In diesem Fall kann eine Umsetzungsklage für beide Seiten vorteilhaft sein, da der Mieter umziehen und der Vermieter seine Pläne verwirklichen kann.

Eine weitere Alternative zur Kündigung ist die sogenannte Räumungsklage. Bei einer Räumungsklage wird der Mieter aufgefordert, die Wohnung innerhalb einer bestimmten Frist freizumachen. In diesem Fall muss der Mieter die Wohnung räumen, hat aber im Gegenzug Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. Eine Räumungsklage ist eine gute Alternative, wenn der Vermieter die Wohnung dringend benötigt und der Mieter nicht freiwillig ausziehen möchte.

Es gibt also verschiedene Alternativen zur Kündigung, die für beide Seiten vorteilhaft sein können. Es lohnt sich in jedem Fall, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die bestmögliche Lösung zu finden. Es ist wichtig, dass Vermieter und Mieter ihre Rechte und Pflichten kennen und sich im Falle einer Kündigung schnell handeln, um eine für beide Seiten günstige Lösung zu finden. Ob eine Umsetzungsklage, eine Räumungsklage oder eine Übergangsmiete die beste Alternative ist, hängt von den individuellen Umständen ab und sollte im Einzelfall geprüft werden.

Weiterführende Artikel zum Thema Kündigung wegen Eigenbedarf? Das sollten Sie wissen!

Fazit

Eine Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen kann für beide Seiten, Vermieter und Mieter, belastend sein und daher ist es wichtig, dass beide Seiten ihre Rechte und Pflichten kennen und sich im Falle einer Kündigung professionelle Hilfe suchen. Der Vermieter muss den Mieter rechtzeitig und schriftlich über die Kündigung informieren und die Gründe für die Kündigung angeben. Er muss auch darlegen, wann und warum er die Wohnung modernisieren, verkaufen, für den Eigenbedarf nutzen oder zweckentfremden möchte. Der Mieter hat das Recht, sich gegen die Kündigung zu wehren und zum Beispiel eine Einigung mit dem Vermieter zu suchen. Er hat auch das Recht, sich an eine Mietervereinigung oder an einen Rechtsanwalt zu wenden, um sich beraten zu lassen.

Es gibt aber auch Alternativen zur Kündigung, die für beide Seiten vorteilhaft sein können. Zum Beispiel können sich Vermieter und Mieter auf eine sogenannte Umsetzungsklage einigen, bei der der Mieter in eine andere Wohnung umzieht und der Vermieter die Wohnung modernisieren oder verkaufen kann. Es gibt auch die Möglichkeit einer Räumungsklage, bei der der Mieter aufgefordert wird, die Wohnung innerhalb einer bestimmten Frist freizumachen. In diesem Fall muss der Mieter die Wohnung räumen, hat aber im Gegenzug Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. Es gibt auch die Alternative der Übergangsmiete, bei der der Mieter die Wohnung nach einer bestimmten Übergangsfrist freizumachen hat, aber bis dahin weiterhin Miete zahlen muss.

Insgesamt gibt es also verschiedene Alternativen zur Kündigung, die für beide Seiten vorteilhaft sein können. Es lohnt sich in jedem Fall, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die bestmögliche Lösung zu finden. Es ist wichtig, dass Vermieter und Mieter ihre Rechte und Pflichten kennen und sich im Falle einer Kündigung schnell handeln, um eine für beide Seiten günstige Lösung zu finden. Ob eine Umsetzungsklage, eine Räumungsklage oder eine Übergangsmiete die beste Alternative ist, hängt von den individuellen Umständen ab und sollte im Einzelfall geprüft werden. Es ist wichtig, dass Vermieter und Mieter offen miteinander kommunizieren und sich um eine gütliche Einigung bemühen, um eine Kündigung zu vermeiden. Wenn eine Kündigung jedoch unvermeidlich ist, gibt es verschiedene Alternativen, die für beide Seiten vorteilhaft sein können und die es lohnt, in Betracht zu ziehen.

Weiterführende Links

Hier sind einige Links zu weiteren Informationen zum Thema Kündigung der Wohnung aufgrund berechtigter Vermieter-Interessen:

Diese Links bieten weiterführende Informationen zu den Rechten und Pflichten von Vermietern und Mietern bei einer Kündigung aufgrund von berechtigten Vermieter-Interessen, sowie mögliche Alternativen zur Kündigung. Sie können auch Hilfe bei der Suche nach einem Rechtsanwalt oder einer Mietervereinigung bieten, um sich im Falle einer Kündigung beraten zu lassen. Oder kontaktieren Sie direkt unsere Experten von beglaubigt.de - Kontaktformular

Ähnliche Fragen

Was ist ein berechtigtes Interesse bei Kündigung?

Ein berechtigtes Interesse bei der Kündigung eines Mietverhältnisses liegt vor, wenn der Vermieter die Wohnung für den Eigenbedarf, zur Modernisierung, zum Verkauf oder zur Zweckentfremdung benötigt. Diese Gründe gelten als berechtigte Interessen, weil sie den Vermieter in seinen Rechten und Pflichten beeinträchtigen und es ihm daher zusteht, das Mietverhältnis zu kündigen. Allerdings muss der Vermieter dem Mieter rechtzeitig und schriftlich über die Kündigung informieren und die Gründe für die Kündigung angeben. Der Mieter hat das Recht, sich gegen die Kündigung zu wehren und zum Beispiel eine Einigung mit dem Vermieter zu suchen. Es gibt auch Alternativen zur Kündigung, die für beide Seiten vorteilhaft sein können, wie zum Beispiel eine Umsetzungsklage, eine Räumungsklage oder eine Übergangsmiete.

Welche Gründe sind für eine Kündigung durch den Vermieter zulässig?

Folgende Gründe sind für eine Kündigung durch den Vermieter zulässig:

  1. Eigenbedarf: Der Vermieter kann die Wohnung kündigen, wenn er sie für sich, seine Familienmitglieder oder Angehörige seines Haushalts benötigt.
  2. Modernisierung: Der Vermieter kann die Wohnung kündigen, wenn er sie modernisieren möchte und der Mieter diesem Vorhaben widerspricht.
  3. Verkauf: Der Vermieter kann die Wohnung kündigen, wenn er sie verkaufen möchte.
  4. Zweckentfremdung: Der Vermieter kann die Wohnung kündigen, wenn er sie für einen anderen Zweck als Wohnraum nutzen möchte.

Allerdings muss der Vermieter dem Mieter rechtzeitig und schriftlich über die Kündigung informieren und die Gründe für die Kündigung angeben. Der Mieter hat das Recht, sich gegen die Kündigung zu wehren und zum Beispiel eine Einigung mit dem Vermieter zu suchen. Es gibt auch Alternativen zur Kündigung, die für beide Seiten vorteilhaft sein können, wie zum Beispiel eine Umsetzungsklage, eine Räumungsklage oder eine Übergangsmiete.

Kann der Vermieter ein Mietverhältnis auch ohne berechtigtes Interesse kündigen?

Ja, der Vermieter kann ein Mietverhältnis auch ohne berechtigtes Interesse kündigen, aber es gibt dafür bestimmte Voraussetzungen und Fristen. Zum Beispiel kann der Vermieter das Mietverhältnis fristlos kündigen, wenn der Mieter die Miete nicht zahlt oder wenn der Mieter den Mietvertrag grob verletzt, zum Beispiel durch Gewalt gegen den Vermieter oder durch die illegalen Untervermietung der Wohnung. In diesen Fällen muss der Vermieter dem Mieter eine schriftliche Kündigung mit Angabe der Gründe zusenden.

Der Vermieter kann auch ein Mietverhältnis ordentlich kündigen, wenn keine berechtigten Interessen vorliegen. In diesem Fall muss der Vermieter dem Mieter eine Kündigungsfrist von drei Monaten einhalten. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und die Gründe für die Kündigung müssen angegeben werden. Allerdings gibt es Ausnahmen von der Kündigungsfrist, zum Beispiel bei Mietverhältnissen, die weniger als zwei Jahre bestehen oder bei Mietverhältnissen, die bei denen der Mieter im Zeitpunkt der Kündigung mindestens 65 Jahre alt ist und seit mindestens 8 Jahren in der Wohnung lebt. In diesen Fällen beträgt die Kündigungsfrist sechs Monate.

Es ist wichtig, dass der Vermieter die geltenden Voraussetzungen und Fristen für eine Kündigung einhält, um eine wirksame Kündigung aussprechen zu können. Der Mieter hat das Recht, sich gegen die Kündigung zu wehren und zum Beispiel eine Einigung mit dem Vermieter zu suchen. Es gibt auch Alternativen zur Kündigung, die für beide Seiten vorteilhaft sein können, wie zum Beispiel eine Umsetzungsklage, eine Räumungsklage oder eine Übergangsmiete.

Ist Störung des Hausfriedens ein Kündigungsgrund?

Ja, Störung des Hausfriedens kann ein Kündigungsgrund sein. Der Vermieter kann das Mietverhältnis fristlos kündigen, wenn der Mieter den Hausfrieden grob stört, zum Beispiel durch lautstarke Musik, durch Gewalt gegenüber anderen Mietern oder durch Drogenkonsum in der Wohnung. In diesen Fällen muss der Vermieter dem Mieter eine schriftliche Kündigung mit Angabe der Gründe zusenden. Die Kündigung muss unverzüglich erfolgen, das heißt ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist.

Allerdings muss die Störung des Hausfriedens schwerwiegend sein, um eine fristlose Kündigung zu rechtfertigen. Eine leichte Störung des Hausfriedens, die sich beheben lässt, rechtfertigt in der Regel keine fristlose Kündigung. Der Vermieter kann in diesem Fall auch versuchen, das Problem mit dem Mieter zu besprechen und eine Einigung zu erzielen. Wenn sich das Problem jedoch nicht lösen lässt, kann der Vermieter auch eine ordentliche Kündigung aussprechen.

In diesem Fall muss der Vermieter dem Mieter eine Kündigungsfrist von drei Monaten einhalten. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und die Gründe für die Kündigung müssen angegeben werden. Es gibt auch Ausnahmen von der Kündigungsfrist, zum Beispiel bei Mietverhältnissen, die weniger als zwei Jahre bestehen oder bei Mietverhältnissen, die bei denen der Mieter im Zeitpunkt der Kündigung mindestens 65 Jahre alt ist und seit mindestens 8 Jahren in der Wohnung lebt. In diesen Fällen beträgt die Kündigungsfrist sechs Monate.

Es ist wichtig, dass der Vermieter die geltenden Voraussetzungen und Fristen für eine Kündigung einhält, um eine wirksame Kündigung aussprechen zu können. Der Mieter hat das Recht, sich gegen die Kündigung zu wehren und zum Beispiel eine Einigung mit dem Vermieter zu suchen. Es gibt auch Alternativen zur Kündigung, die für beide Seiten vorteilhaft sein können, wie zum Beispiel eine Umsetzungsklage, eine Räumungsklage oder eine Übergangsmiete.